Alubutyl

Alubutyl wird hauptsächlich im Kfz-Bereich verwendet. Man benutzt es zur Dämmung und Schallisolierung der Türen, Verkleidungen und auch des Dachhimmels. Alubutyl ist wird aus zwei Schichten hergestellt: aus einer Schicht Butyl und darüber einer etwas dünneren Schicht Aluminium, daher auch der Name Alubutyl. Butyl selbst ist ein Dichtstoff mit hoher Gasundurchlässigkeit, der in Verbindung mit Aluminium auch für Geräuschen undurchlässig wird. Die Alu-Schicht sorgt außerdem dafür, dass das Alubutyl reißfest und widerstandsfähiger wird. Reines Butyl wird im Fahrzeugbau nicht verwendet. Die gute Dämmwirkung erreicht Alu-Butyl durch die tiefe Resonanzfrequenz.

Alubutyl kann man in verschiedenen Stärken kaufen, es ist von 0,5 mm bis zu 2,5mm erhältlich. Normalerweise nutzt man es mit einer Gesamtstärke von 1,5mm bis 1,7mm, wobei die Aluminiumschicht in der Regel 0,15mm stark ist. Damit erzielt man die besten Ergebnisse in Bezug auf die Dämmwirkung und auch die Verarbeitungsfähigkeit. Dünnere Butyl-Schichten haben nicht die erforderliche Dämmung, dickeres Material lässt sich nur noch sehr schwer verarbeiten. Wenn nötig, lassen sich aber auch zwei Schichten übereinander anbringen, um die Wirkung noch zu verstärken. Alubutyl mit einer dünneren Aluminium-Schicht (z.B. in 0,1mm Stärke oder darunter) kann zur Dämmung nicht verwendet werden.

Im Vergleich zu Dämmprodukten aus Bitumen oder Asphalt ist Alu-Butyl aufgrund der leichten Materialbestandteile auch insgesamt deutlich leichter bei gleicher Dämmwirkung. Daneben behält Alubutyl seine dämmende Wirkung auch bei extremen Temperaturen, wo es bei andere Materialien bereits zu Einschränkungen kommt. Bitumen ändert beispielsweise seine Konsistenz, es wird bei hohen Temperaturen weich und bei Kälte schnell hart und spröde. Alubutyl kann man außerdem auch in kaltem Zustand ohne großes Erhitzen verarbeiten. Man kann es in einem Temperaturbereich von ca. 5 Grad bis zu 50 Grad Celsius an der gewünschten Stelle anbringen.